Viktor Eduard Prieb - Literatur
Poesie

Die Schließbarkeit des Kreises
(Unregelmäßige Verse)

Herbst 2002

(aus dem Roman "Die Schließbarkeit des Kreises",
Teil I: "Der Zug fährt ab")

Der Thermometer fror unter minus fünfundvierzig Grad ein.
Der Kleine fühlte sich wieder klein.

Ihre Strasse war bis zum Dach verschneit. -
So war es schon immer in ihrer Kindheit.

Der Weg zu dem für den Kleinen heimischen Friedhofe
Wurde im Schnee mit einem Bulldozer freigestoßen.

Der Weg außerhalb des Dorfes - etwa zwei Kilometer lang -
Dorthin, wo früher ihr "Landgut" lag.

Der Sarg wurde auf einen Pferdeschlitten gestellt:
Die letzte Flucht des Vaters vor dieser Welt,

Die ihn lebenslang versuchte zu killen.
Diesmal flüchtete er aus seiner eigenen Familie,

Für die es ihn noch immer gab.
Der Trauerzug fuhr nunmehr ab.

Am Rande des Dorfes nahmen die vier Söhne den Sarg vom Schlitten
Und trugen ihn weiter auf ihren Schultern.

Sie begriffen jetzt endlich und plötzlich alle,
Warum sie gerade zu viert vom Vater geboren waren.

Und es war unerträglich zu sehen,
Wie der Vater so ganz alleine in weißem Schnee

Und so ganz unten auf dem Schlitten
Über die todverschneite und todgefrorene Strasse glitt.

Nun schwebte und glitt er auf ihren Schultern
So ganz oben über den Köpfen von allen Leuten.

Sie trugen ihn zwei Kilometer lang
Und kein Fremder kam mehr an ihn heran.

Der Kleine - auf einmal - verstand -
Das war das einzige, was er für ihn noch tun kann.

Mit ihm auf den Schultern durch Schneewehen
Und durch die Menschen zusammenzugehen:

Wie er es früher so kindisch mochte,
Was ihn auch so stolz auf die Söhne machte.

Nun trugen sie ihn zu ihrem alten Friedhof.
An ihm hat der Vater auf den Kleinen gehofft.

An dem war der Kleine von ihm geboren.
Der war mal zu Kleines Spielplatz geworden.

Hier hatte er seinen Horizont ausgewählt.
Der Friedhof war mal seine ganze Welt,

Wo der Vater ihn auf den Schultern trug.
Nun kehrte der Vater auf seinen Schultern zurück.
Auf das von ihm ausgedachte Landgut.

Weil sich alles auf der Welt
In endlosen Kreisen dreht,
Und nichts - außer menschlicher Aufrichtigkeit - so gerade zählt.

Weil jede Gerade, die man sieht,
Nur ein Kreis mit endlosem Radius ist.

Und alles, sogar was verloren zu sein schien,
Kommt irgendwann wieder auf seine Kreise hin.

Und alles, was geschah, geschieht nun wieder.
Und wird wieder geschehen und kommt mit den Anderen nieder.

Aber dieser Kreis schloss damit ab,
Als ob es nichts dazwischen gab.

Der Kleine verstand an diesem Tag-X
Zwischen Anfang und Ende war alles nichts.

Und nichts wird mehr wie früher sein,
So wie der Kleine wird nie wieder klein...

x x x

Aus meinem poetischen Sammelband
"Was gereimt werden muss".


All meine literarischen Manuskripte
(PDF-Digitalskripte)